Katharina Franck – Metallbildhauerin

Grüne Lichtlilie

Foto:

privat

Lichtobjekt (Kleinserie)

Material:

Kupfer, Glasblütenschirm, Halogentechnik

Oberfläche:

Patina

Größe:

Höhe ca. 40-50 cm, Durchmesser ca. 35 cm

Preis:

Die Preise erhalten Sie auf Anfrage.

Katharina Franck, Blockstraße 6, 35117 Münchhausen-Untersimsthausen

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Oberflächen

Geöltes, rostiges Eisen

Eisen erhält einen Schutzfilm aus einer speziellen Leinölmischung. Damit sind die Lichtobjekte vor dem Weiterrosten geschützt und Rost kann nicht auf Hände oder Kleidung abfärben. Die Schutzschicht wäscht sich draußen durch Regen langsam ab und sollte deshalb ca. alle 2 Jahre wiederholt werden. Zur Nachbehandlung wird die Leinölmischung dünn aufgetragen oder gesprüht. Der Schutzfilm ist bei warmem Wetter nach ein paar Stunden trocken. Der Vorgang wird zweimal wiederholt.

Die Leinölfirnis sorgt für eine gleichmäßige Rostfarbe. Einige Objekte besitzen ihre natürliche, lebendige, unbehandelte Rostpatina.

Galvanisch verzinktes oder verkupfertes Eisen

Die Oberfläche einiger Wiesenleuchten sind verkupfert, patiniert und lackiert - wie nebenstehendes Detail zeigt. Diese Oberflächentechnik ist nur für Objekte im Innenraum geeignet.

Die silberfarbenen "Blätter" wurden galvanisch verzinkt. Diese Oberflächenveredelung ist nicht außentauglich.

Die goldene Farbe mit dem rosafarbenen Schimmer entsteht durch das galvanisch-gelb Verzinken. Auch diese Oberflächenveredelung ist auf Dauer nicht außentauglich.

Feuerverzinktes und lackiertes Eisen

Ein besonders haltbarer Oberflächenschutz ist das Feuerverzinken. Diese spezielle Behandlung macht die Lichtobjekte über viele Jahre wetterfest. Verzinkte Objekte werden grundiert und von der dänischen Malerin Gerda Nietzer bemalt. Sie ist eine Spezialistin für die Blumenmalerei. Die spezielle Künstlerfarbe wird nach zwei Monaten mit transparentem Lack geschützt.

Kupfer und seine Oberfläche

Kupfer, das der Witterung ausgesetzt wird, verändert seine Farbe: Es wird erst dunkelbraun und nach ca. einem Jahr fast schwarz. Später bildet sich langsam eine Patina mit Farbschattierungen in Grün- und Blautönen. Das kann 10 bis 30 Jahre dauern. Bei einigen Objekten wurde dieser Alterungsprozess künstlich beschleunigt. Diese Oberflächen verändern sich durch die natürliche Oxidation draußen weiter. Bei einigen Lichtobjekten ist eine andere hellgrüne Oberfläche vorhanden. Diese Patina verändert sich bei Witterungseinflüssen stärker.

Für den Innenbereich habe ich eine Oberflächenvariante, bei der die Patina mit einem Lack fixiert ist, so dass er nicht abfärbt und die Oberfläche farblich unverändert bleibt. Nur lackiertes Kupfer und Messing verändern die Farbe nicht mehr, diese Objekte sind nur bedingt im Außenbereich einsetzbar.

Wie kommt das Licht in die Objekte?

Lichtobjekte

Die Lichtobjekte für draußen sind mit einer sicheren 12 Volt-Halogentechnik ausgestattet. Die Trafos und Kabel sind wetterfest. Die Kabel können auch in der Erde verlegt werden und sind einfach zu verlängern. Selbst bei einem Defekt oder bei Kabelschäden ist die Halogentechnik ungefährlich. Die Objekte für den Innenbereich arbeiten ebenfalls mit Halogentechnik. Durch Trafos mit integriertem Dimmer läßt sich die Lichtstärke nach Wunsch anpassen. Die Halogenstifte (»Glühbirnen«) sind im Handel erhältlich und werden einfach in die Fassung gesteckt.

Die Glasformen

Die Glasformen sind Unikate - sie werden individuell für jedes Objekt hergestellt. Die organische Form der Glasschirme mit ihren eigenwilligen Farbspielen werden mit Hilfe von farbigem oder gefärbtem Glas unter großer Hitze im Brennofen »gebogen«.